Hintergrund – Um was geht es bei dieser Fortbildung?

Der Klimaschutz und die Energiewende werden in vielen Kommunen und Gemeinden der Region immer noch nur halbherzig betrieben. Bei vielen AkteurInnen, darin eingeschlossen die BürgerInnen selbst aber auch viele EntscheidungsträgerInnen, fehlt es an einfachem Zusammenhangswissen zwischen Klimaschutz, den zu erwartenden Klimafolgen und dem Wissen, was notwendig ist, um die Energie- und Klimawende in den Gemeinden und Städten der Region im Sinne einer breitenwirksamen Gemeinschaftsaufgabe voranzubringen.

Kursinhalt – Welches Wissen wird vermittelt?

In einem ansprechenden Lernformat (Blended Learning) werden in 5 Veranstaltungsterminen wissenschaftliche Grundlagen des Klimawandels, die Folgen für Natur und Gesellschaft  und Beteiligungsmöglichkeiten am Klimaschutz und Klimaanpassung vorgestellt.  Die Moderatoren Frank Philipps (fesa e.V.) und Dr. Wulf Westermann (ifpro) führen mit ihrem Wissen über die regionalspezifischen Bedingungen durch die verschiedenen Kursmodule:

  • Kursabend 1 Grundlagen Klimawandel
  • Kursabend 2 Ursachen
  • Kursabend 3 Auswirkungen und Folgen
  • Kursabend 4 Selber Handeln
  • Kursabend 5 Unsere Region wird „klimafit“

Der Kurs beinhaltet die Nutzung von Lernvideos aus einem Gratis Online-Kurs, erstellt vom WWF und dem DKK (Deutsches Klimakonsortium), in denen führende deutsche Klimaforscher den Stand der Klimaforschung einfach und verständlich erklären sowie die Online-Live Zuschaltung von führenden KlimawissenschaftlerInnen mit kurzen wissenschaftliche Vorträgen und zur Beantwortung offener Fragen.

 

Live-Zuschaltung von WWF und Reklim zum „klimafit“-kurs

Besonderen Wert wurde auf die Anwesenheit von WissenschaftlerInnen und anderen regionalen KompetenzträgerInnen gelegt, welche die globalen Fragestellungen an lokalen Beispielen erläutern. Durch diese abwechslungsreiche Kursgestaltung mit Vorträgen bis hin zu interaktiven Videos und Live-Schaltungen zu andere klimafit-Standorte in Deutschland sowie der Kopplung von digitalem Lernen mit Präsenz-Veranstaltungen, kommen die besten Fachleute für den Klimawandel auf globaler wie lokaler Ebene mit den Menschen vor Ort in einen Dialog.


Nach der Teilnahme am klimafit-Kurs haben die TeilnehmerInnen die Zusammenhänge des globalen Klimawandels besser verstanden, ebenso wie die Verhältnisse in ihrer Region. Sie sind über die Folgen des Klimawandels und mögliche Anpassungsmaßnahmen in ihrem Wohn- und Arbeitsbereich informiert und können so als ehrenamtliche Multiplikatoren das erworbene Wissen im privaten wie beruflichen Umfeld weitergeben.

Zielgruppen – An wen richtet sich dieser Kurs?

  • EntscheidungsträgerInnen – z.B. ehrenamtliche Gemeinde-/Stadt-/Kreisräte, die immer öfter Entscheidungen treffen müssen hinsichtlich der klimafreundlichen Transformation unserer Städte und Gemeinden.
  • GestalterInnen – z.B. StädteplanerInnen, ArchitektInnen, EnergieberaterInnen, HeizungsbauerInnen, HandwerkerInnen, GrünflächenplanerInnen
  • Betroffene – z.B. Wasser- und EnergiewirtschaftlerInner, Landwirtschaft und Waldbau, Gesundheitswesen, VersicherungsmaklerInnen etc. – es gibt immer mehr Berufszweige, die von den Folgen der Klimaauswirkung bereits heute betroffen sind.
  • AktivistenInnen – z.B. Mitglieder in Klimaschutzvereinen, Umwelt- und Naturschutzverbände, Heimatschützer, Vorstände Bürgerenergiegenossenschaften, Ehrenamtliche im Zivil- und Katastrophenschutz

Projektaufbau – drei wichtige Phasen

Vorstudie Emmendingen

Im Wintersemester 2016/2017 fand eine Vorstudie an der Volkshochschule Nördlicher Breisgau in Emmendingen statt, um festzustellen wie das Schulungsangebot von der Zielgruppe angenommen wird und in wieweit der Kurs die kommunale Teilhabe von BürgerInnen im Bereich Klimschutz fördern kann. Außerdem wurde das Format des Blended Learnings getestet und optimiert und die Kursinhalte weiter an den Bedarf der Zielgruppe angepasst. Der Standort Emmendingen liegt am Oberrhein und gehört zu den besonders vom Klimawandel betroffenen Regionen in Deutschland.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Pilotkurses klimafit! in Emmendingen

Der Pilotkurs an der Volkshochschule in Emmendingen wurde von 20 TeilnehmerInnen erfolgreich abgeschlossen und positiv bewertet. Als Resultat gründete sich ein „klimafit“-Stammtisch, der eine Plattform für aktive Beteiligung am Klimaschutz in der Kommune dastellt. Diese Vorstudie wurde von den regionalen Bildungsträgern ifpro und fesa e.V. sowie dem WWF Deutschland und REKLIM in Kooperation mit dem lokalen Klimaschutzmanager Armin Bobsien der Stadt Emmendingen entwickelt und durchgeführt.

Prototypenentwicklung

In der anschließenden, ersten Projektphase wurde ein Prototyp für die Region Südschwarzwald entwickelt. Aufgrund der positiven Rückmeldungen aus der Vorstudie wurde das Format des Blended Learning beibehalten und weiterhin regionalspezifische Kursinhalte als wichtigen Bestandteil in jedes Kursmodul integriert.

Im nächsten Schritt wurde der Prototyp an sechs weiteren Standorten in der Region getestet. Über 100 TeilnehmerInnen nahmen an den Veranstaltungen teil und erarbeiteten sich ein klimafit!-Zertifikat. Sie können nun in ihren Gemeinden beim Thema Klimawandel besser mitreden und mitgestalten. Außerdem qualifizierten sich die TeilnehmerInnen des Pilotprojektes als ehrenamtliche Multiplikatoren, die ihr erlerntes Wissen im privaten wie beruflichen Umfeld weitergeben können und somit in der Öffentlichkeit ein Bewusstsein für Handlungsnotwendigkeiten zum Klimaschutz und zur Klimaanpassung in der Stadt- und Regionalentwicklung schaffen.

Nach der erfolgreichen Testphase, soll der Prototyp im nächsten Semester weitergeführt und zukünftig auch auf weitere Standorte in Deutschland ausgeweitet werden. Hierzu werden regionalspezifische Kursinhalte für Mitteldeutschland und Küstenregionen ausgearbeitet und in Kooperation mit weiteren Volkshochschulen ausgeführt.

Evaluation

Im Rahmen des Kooperationsprojekt der Universität Hamburg „Vom Klimawissen zur Klimahandlung“ als Teil des Projektverbundes „klimafit“ wird die Frage, warum das Wissen über den Klimawandel nicht zu einem klimafreundlichen Verhalten führt untersucht. Die Ergebnisse des Forschungsprojektes fließen in das Projekt klimafit! mit ein und dienen der Optimierung des Kursangebotes. Zudem wurde ein Evaluationskonzept nach dem ‚logical model approach‘ erarbeitet. Detailiertere Informationen der Evaluation finden Sie auf der Webseite unseres Kooperationspartners Reklim.

Bisherige Standorte – Region Süddeutschland

An bisher sechs Standorten in Baden-Württemberg wurden der Volkshochschulkurse im Rahmen des Projekts klimafit! durchgeführt. Der erste Turnus im Wintersemesters 2017/2018 ist bereits erfolgreich abgeschlossen.

Bisher Teilnehmende Volkshochschulen befinden sich an folgenden Standorten:

  • Emmendingen
  • Heidelberg
  • Stuttgart
  • Bühl
  • Bad Säckingen
  • Offenburg


Zukünftig sollen die Kurse deutschlandweit angeboten werden. Hierzu werden derzeit Prototypen für weitere Schlüsselregionen erarbeitet.

Koordination und Partner

Das Projekt wird in Kooperation von WWF-Deutschland, Helmholz-Forschungsverbund REKLIM, ifpro und fesa e.V. sowie den regionalen Volkshochschulen und Kommunen durchgeführt.
Die Projektförderung erfolgt durch Robert Bosch Stiftung & Klaus-Tschira-Stiftung.

Fortbildungsnetzwerk Klimaschutz & Klimanpassung                Logo VHS WWF Deutschland Reklim 

logo_KTS                   Logo Robert Bosch Stiftung,sponsor der Weiterbildung zu Klimaschutz und Klimaanpassung klimafit!